Into the Wild – Tag 9 – 10

Wir starteten gemütlich in den Tag und ließen uns viel Zeit mit dem wach werden und Frühstück. Mittags stiegen wir in unsere Kanus, um eine Runde durch den Nationalpark und das Schutzgebiet zu drehen, in der Hoffnung noch ein paar Tiere zu sehen. Es war sehr windig und das erste Stück kamen wir nur schwer voran. Nach kurzer Zeit sah es sehr nach Regen aus und wir stoppten auf einer Insel. Dort machten wir unsere Brotzeit und warteten den Regenschauer ab. Leider klärte der Himmel nicht auf und so entschieden wir uns die Tour abzubrechen und zu unserem Lager zurückzufahren. Der Regen hörte nicht auf, dass änderte aber nichts an der guten Stimmung und mit einem Wettrennen wurde der Rückweg kurzweilig.
Kaum waren wir im Lager zurück, kehrte die Sonne zurück und die nassen Sachen wurden gegen Badesachen getauscht. Zum Abendessen gab es Klöße mit Tomatensoße und anschliessend Popcorn über dem Lagerfeuer.

In der Nacht wehten starke Windböen und wir wurden von Regen geweckt. Den ganzen Vormittag regnete es durch, so dass wir die Zeit im Zelt und in der Holzhütte mit Spielen verbrachten. Es gab eine spannende Doppelkopfrunde zwischen den Betreuern und zwei Kindern, der Rest spielte „Loveletter“. Am Nachmittag zeigte sich endlich die Sonne, Zeit also für eine Wasserschlacht und ein letztes Baden im See. Den Abend verbrachten wir am Lagerfeuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.